Wichtige Begriffe rund um das DZE

Unterhaltsbeitrag

Soldaten auf Zeit mit einer Gesamtdienstzeit von mehr als 20 Dienstjahren können nach dem Auslaufen der Übergangsgebührnisse gemäß § 13e Soldatenversorgungsgesetz (SVG) einen so genannten Unterhaltsbeitrag zur finanziellen Absicherung beantragen. Dieser soll eine Art Grundsicherung bis zum Renteneintritt gewährleisten, sofern hierfür eine wirtschaftliche Notwendigkeit besteht und kein Einkommen etc. vorhanden ist.

Der Unterhaltsbeitrag liegt bei 75 Prozent der Mindestversorgung eines Soldaten im Ruhestand, welche in der Regel 65 Prozent der Endstufe der Besoldungsgruppe A4 beträgt. Aktuell lässt sich so ein monatlicher Unterhaltsbeitrag von rund 1180 Euro (brutto) errechnen. Der Betrag entfällt spätestens mit Erreichen der Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rente.

Für die Bewilligung des Unterhaltsbeitrags werden jedoch zwingend die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers berücksichtigt. Es liegen dazu zwar noch keine genauen Ausführungsbestimmungen vor, doch werden ein Erwerbseinkommen nach dem Ende der Dienstzeit oder bestimmte Vermögenswerte wahrscheinlich zu Minderungen oder dem Wegfall des Unterhaltsbeitrags führen.

Siehe auch: Rentenanspruch
https://www.sgd.de/bfd?cond=20perc&referrer=dienstzeitende_banner

Nach Dienstzeitende weiterbilden

Belegen Sie an Deutschlands führender Fernschule spannende Lehrgänge und eröffnen Sie sich mit gefragtem Know-how und einem zertifizierten Abschluss beste Karrierechancen im Berufsleben.

Mehr erfahren
Anzeige