Zusammen erfolgreich

Alexander von Lützow, Geschäftsführungsvertreter der TEUTLOFF® Technische Akademie, und Stefan Wulf, Leiter Human Ressource Consulting bei AutoVision, über die Zusammenarbeit und konkrete Vorteile für Zeitsoldaten.

Die TEUTLOFF® Technische Akademie kann auf über 100 Jahre Erfahrung bei der Aus- und Weiterbildung im technischen Bereich zurückblicken. Nutzt Ihnen dieser Wissensvorsprung denn bei der täglichen Ausbildung?

VON LÜTZOW: Unsere langjährige Erfahrung in der  gewerblich-technischen Aus- und Weiterbildung kommt unserem heutigen Handeln zugute. In der täglichen praktischen Qualifizierung gilt es, traditionell bewährte methodisch-didaktische Ausbildungskonzepte mit sich immer schneller verändernden technologischen Inhalten so zu kombinieren, dass wir einen höchstmöglichen Ausbildungserfolg und hohe Kundenzufriedenheit erreichen. Will heißen: Es geht in der Praxis um die Balance zwischen Stabilität und der Notwendigkeit der Integration von verändertem, zukunftsorientiertem technischen Wissen. Gerade vor diesem Hintergrund der stetigen Veränderungsprozesse in den Unternehmen ist es für TEUTLOFF von existenzieller Bedeutung sich permanent im eigenen Tun zu hinterfragen und professionell anzupassen.

Nach welchen Leitlinien wird denn das praktische Handeln bei TEUTLOFF® geprägt?

VON LÜTZOW: TEUTLOFF versteht sich in erster Linie als Dienstleistungsunternehmen, das von einem ganzheitlichen Leitbild geprägt ist. Als älteste Technikerschule Deutschlands in freier Trägerschaft bieten wir praxisbezogene Aus- und Weiterbildung für technische Fach- und Führungskräfte, und dies flexibel am Qualifizierungsbedarf der jeweiligen Zielregion. Eine Stärke liegt dabei in der Vermittlung gewerblich - technischer Inhalte. Als zukunftsorientiertes lernendes Unternehmen leisten wir auch einen Beitrag zur Zusammenarbeit im niedersächsischen Bildungsnetzwerk. Bei TEUTLOFF steht der Mensch als Individuum im Zentrum unserer Dienstleistung. Wir fördern jeden entsprechend seiner Möglichkeiten und persönlichen Ziele. Unser Konzept umfasst neben der Qualifizierung auch individuelle Beratung in Fragen der Bildungs- und Berufswegplanung. Lernerfolge werden dokumentiert durch anerkannte Zertifikate und Zeugnisse. Die Teilnehmer erleben den Erfolg durch schnelle Integration in den Arbeitsmarkt. Gelungenes Lernen heißt für uns, dass die Teilnehmer sich verwertbare Kenntnisse und Fertigkeiten mit projektorientierten Methoden aneignen und die Bereitschaft und Fähigkeit zum lebenslangen Lernen entwickeln.

Die AutoVision GmbH gehört zu den führenden Prozess- und Personaldienstleistern in Deutschland. Können Sie auf Ihr Erfolgskonzept einmal etwas detaillierter eingehen?

WULF: Wir verstehen uns als strategischer Partner. Als Full-Service-Anbieter managen wir für unsere Kunden erfolgreich komplexe Prozesse und halten ihnen so zuverlässig den Rücken frei. Und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette und in vielen zukunftsorientierten Branchen. Unser Spektrum reicht vom Bewerbungsmanagement über Interim Management bis hin zur Zeitarbeit. Unser Engagement wird auch von Fachleuten anerkannt: Die AutoVision, die im Jahr 2001 gegründet wurde, zählt laut aktueller Studie des Marktanalysten Lünendonk GmbH zu den deutschen Top-Fünf der Personaldienstleister. Zum vierten Mal in Folge wurden wir 2010 auch als „Top - Arbeitgeber Automotive" ausgezeichnet. Als einhundert prozentiges Tochterunternehmen von Volkswagen können wir hier auch das Know-How eines Weltkonzernes einbringen und vielfältige berufliche Perspektiven bieten.

Welche konkreten Möglichkeiten bietet die AutoVision in diesem Zusammenhang Zeitsoldaten, um rasch den passenden Arbeitgeber zu finden?

WULF: Durch ein intensives Bewerbungsmanagement und zielgerichtetes Recruiting sowohl in Richtung des Kunden und auch für das Unternehmen bringen wir optimal Angebot und Nachfrage zusammen. Dies gilt auch für Zeitsoldaten. Zu Beginn steht hier das „Profiling" des Bewerbers, nach persönlichen und beruflichen Kompetenzen und Vorstellungen für die jeweilige Tätigkeit. Technisch unterstützt gleichen wir dies zügig mit den konkreten Job-Anforderungen unserer Kunden-Unternehmen ab. Im Recruiting-Prozess kommen dann, je nach Beruf und Kundenwunsch, eventuell noch Assessment-Verfahren oder andere Auswahlmechanismen zum Tragen. Dieses nachdrückliche, umfangreiche Personalmanagement im Vorfeld sorgt dafür, dass sowohl für den künftigen Arbeitnehmer und den neuen Arbeitgeber der Rahmen für einen gelungenen Berufseinstieg bestmöglich vorbereitet ist, da beidseitig „passgenau" rekrutiert wird.

Warum ist es wichtig erstklassige Weiterbildung mit speziell darauf zugeschnittenen Stellenangeboten zu verknüpfen?

WULF: Durch eine enge Kooperation ist es möglich, die Bewerber optimal vorzubereiten. In unserem Beispiel heißt dies: TEUTLOFF hat die inhaltliche Kompetenz der Lehre und der Weiterbildung, die AutoVision GmbH hat umfassende Kenntnisse über wirtschaftliche Situation und die Anforderungen der Unternehmen aus den unterschiedlichen Branchen. Diese Erfahrungen und Erkenntnisse zu verzahnen, bringt für alle Beteiligten Vorteile: der Bewerber erhält eine optimale Qualifizierung, TEUTLOFF bildet praxisnah und zielgerichtet aus, der AutoVision steht hochqualifiziertes Personal für die direkte berufliche Vermittlung zur Verfügung und die Unternehmen bekommen für ihre Aufgaben und Tätigkeiten zielgerichtet professionelle Arbeitskräfte.

Können Sie an dieser Stelle die erfolgreiche Kooperation zwischen Ihren beiden Unternehmen kurz erläutern? Welchen effektiven Nutzen können Ihre Absolventen daraus gewinnen?

VON LÜTZOW: Die Kooperation mit der AutoVision ist ein sehr gutes Zusatzangebot für unsere Kursteilnehmer, um für unsere Absolventen direkte berufliche Perspektiven zu eröffnen und einen nachhaltigen Beitrag zu leisten, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken - denn gute Arbeitskräfte werden immer gesucht. Gezielte Profilermittlungsprogramme, wie zum Beispiel die onlinebasierte Dienstleistungsplattform der AutoVision - in Abstimmung mit der TEUTLOFF-Akademie sind hierbei äußerst hilfreich - sowohl für die Unternehmen als auch für die Arbeitsuchenden. Dort könnten die Interessen und Neigungen der jungen Menschen entsprechend individuell herausgearbeitet werden.

WULF: Für uns sind die Absolventen einer guten, praxisorientierten Ausbildung natürlich wichtig, um unsere Dienstleistungen dem Kunden-Unternehmen qualifiziert und auf einem hohen Niveau anbieten zu können. Bezogen auf die besondere Gruppe der Zeitsoldaten, die sich beruflich neu orientieren, arbeiten wir eng mit dem Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) zusammen. Somit können wir auch hier bereits bei der Berufswegeplanung unterstützen.

Sind Zeitsoldaten eigentlich eine interessante Zielgruppe für Personalchefs?

WULF: Ja, denn Zeitsoldaten gelten als zuverlässig, loyal und verfügen über die Fähigkeit, in Strukturen und Hierarchien zu arbeiten, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Das sind Eigenschaften und Tugenden, die auch in der zivilen Wirtschaft geschätzt werden. Zumeist liegt bei Zeitsoldaten eine gute technische Ausbildung als Funker, Techniker oder Mechaniker oder ein Fachstudium zugrunde. Zeitsoldaten haben darüber hinaus bei der Bundeswehr auch Führungserfahrungen sammeln können. Diese Aspekte machen sie neben den persönlichen Kompetenzen natürlich für die zivile Wirtschaft interessant.

In welchen Bereichen sehen Sie persönlich die größten Karrieremöglichkeiten für ehemalige Soldaten?

WULF: Durch die gute inhaltliche Ausbildung und die persönlichen Erfahrungen während der Bundeswehrzeit sind gerade technische Berufe im Automotive-Bereich oder in der Logistik gute Einstiegsmöglichkeiten. Aber auch befristete Projekttätigkeiten sowie kaufmännische Berufe im Rechnungswesen, IT-Fachbereichen bis hin zu Tätigkeiten in Organisation- oder Personalabteilungen kommen für eine berufliche Karriere in Frage. Grundsätzlich bestehen somit für ehemalige Soldaten viele offene Wege in einen Berufseinstieg.  (sg)

Auch interessant für Sie:

Interviewt am von Stefan Geßner in der Kategorie: Bildungspartner für Zeitsoldaten

Empfehlen Sie dieses DZE-Interview Ihren Kameraden via:


 
Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!