Verkürztes Diplom - IT-Studium für SaZ

Vom SaZ 8+ zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH): media project-Geschäftsführer und Mitentwickler des Studiengangs „Wirtschafts­informatik für SaZ", André Bart, informiert über das brandneue IT-Studium.


Die media project AG hat seit über 20 Jahren neben Umschulungen auch duale Studienangebote im Programm. Herr Bart, können Sie uns Ihr Bildungsunternehmen ganz kurz vorstellen?

Als inhabergeführtes Unternehmen hat sich die media project AG seit 1993 zu einem regionalen Marktführer in den Bereichen Personalentwicklung sowie Aus- und Weiterbildung entwickelt. Seit 2009 werden akademische Aus- und Weiterbildungsmodelle in Form von kooperativen und berufsbegleitenden Studiengängen angeboten. Verantwortlich für diese Produktschiene ist die media project Institut für IT- und Managementtechnologien gGmbH, die sich seither durch innovative und marktgerechte Studiengangmodelle einen Namen in der Branche erarbeitet hat. Durch die fruchtbare Zusammenarbeit mit verschiedenen staatlichen Hochschulen in Sachsen und der breiten Vernetzung mit der Wirtschaft sind wir in der Lage bedarfsorientiert auf den Arbeitsmarkt zu reagieren - unter anderem durch den Einsatz von optimierten Studiengangangeboten. Zudem evaluieren wir fortlaufend unsere Studiengänge, sodass die hohen Standards erfüllt werden, die eine akademische Ausbildung fordert. Unsere Studierenden profitieren darüber hinaus von einem exzellenten Ruf der Westsächsischen Hochschule in Zwickau, der erst kürzlich im größten Hochschulranking Deutschlands (CHE 2015/16) bestätigt wurde.

Mit dem brandneuen Studiengang „Wirtschaftsinformatik für SaZ" haben Sie ein Studium speziell für Zeitsoldaten entwickelt. Wo liegen die großen Vorteile dieses Studiums?

Bei der Entwicklung des Studiengangs ging es uns in erster Linie um das Thema „Durchlässigkeit". Schließlich haben unsere Branchenerfahrungen gezeigt, dass es zwar ein vielseitiges Angebot an berufsbegleitenden Studiengängen gibt. Jedoch bleiben die Vorleistungen aus der beruflichen Ausbildung sowie die in der beruflichen Praxis erworbenen Kenntnisse bei der Anerkennung auf die geforderten Studienleistungen gewöhnlich unberücksichtigt. Dies hat zur Folge, dass die Studienzeiten aufgrund der sich wiederholenden Inhalte oft sehr lang sind. Unser Ansatz und der Mehrwehrt für unsere Studierenden ist deshalb, dass bereits erworbenes Know-How und Fachwissen in den Studienablauf integriert und vor allem auch leistungsmäßig angerechnet wird. Dadurch schaffen wir es, dass das Studium in unter zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen werden kann. Ganz wichtig, trotz der hohen Anerkennung von Vorleistungen werden bei uns keine akademischen Disziplinen ausgelassen. Alle Studierenden müssen sich in den typischen Ingenieursfächern wie Mathematik, Logik und Programmierung behaupten, ehe sie die fachspezifischen Inhalte in den höheren Semestern studieren können.

Ein weiterer Vorteil für die Soldaten ist, dass wir beim Design des Studienganges die Regelungen des Soldatenversorgungsgesetzes (SVG) berücksichtigt haben. So ist es nunmehr möglich, das Studium bei uns entweder vor oder nach dem Dienstzeitende zu absolvieren. Natürlich kann dabei eine entsprechende Förderung über den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD) erfolgen. Je nach verfügbarem BFD-Budget können die anfallenden Studiengebühren dabei komplett vom BFD übernommen werden.

Welche Voraussetzungen muss ein Soldat auf Zeit denn mitbringen, um bei Ihnen die akademische Ausbildung zum Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) beginnen zu dürfen?

Im Grunde orientieren wir uns bei der Studienzulassung ganz nah am sächsischen Hochschulgesetz. Das sieht nämlich vor, dass man sich bei fehlender Hochschulzugangsvoraussetzung, wie z.B. Abitur oder Fachhochschulreife, auch über eine Eignungsprüfung für das Studium qualifizieren kann. Bei uns ist die Eignungsprüfung jetzt aber nicht als Einzelprüfung im Studienvorfeld abzulegen, sondern die Studierenden erarbeiten sich die Zulassung durch einen positiven Studienverlauf der Grundlagenmodule. Besteht man dort alle Prüfungen, so wird dem Studierenden die Zulassung für diesen Studiengang erteilt - auch ohne Abitur.

Alle Zeitsoldaten, die bereits über den IT-Abschluss „Operativer Professional" verfügen, können übrigens ohnehin bei uns studieren. Denn laut Hochschulgesetz gilt ein Meisterabschluss als Zulassungsvoraussetzung und damit als Hochschulzulassung. Möchte man das Studium in der verkürzten Form, also in weniger als zwei Jahren absolvieren, so wird der Abschluss zum „Operativer Professional" vorausgesetzt. Immerhin orientiert sich diese IT-Qualifikation inhaltlich an den curricularen Schwerpunkten des Wirtschaftsinformatikstudienganges. Insbesondere die betriebswirtschaftlichen Managementthemen sind bei den „Professionals" bereits sehr stark ausgeprägt, sodass die fehlenden Grundlagenfächer wie z.B. höhere Mathematik oder Logik im Rahmen des Studiums behandelt werden.

Zusammengefasst ergeben sich folgende Zugangsvoraussetzungen und Anerkennungen. Für einen anerkannten IT-Berufsabschluss, egal ob Fachinformatiker, IT-Systemelektroniker oder Informatikkaufmann, werden 3 Semester anerkannt. Wird ein IT-Berufsabschluss und der Abschluss zum „Operativen Professional" nachgewiesen, werden 2 weitere Semester angerechnet, sodass sich die nominelle Studiendauer auf insgesamt 5 Semester bzw. Trimester verkürzt. Es gilt jedoch zu beachten, dass eine berufspraktische Tätigkeit während des Studiums bestehen muss. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um ein Praktikum oder eine Festanstellung handelt. Sollten Soldaten über keine Beschäftigung im IT oder Wirtschaftsbereich verfügen, so unterstützt media project natürlich gern bei der Vermittlung adäquater Arbeits- bzw. Praktikumsplätze. Diesen Service bieten wir unseren Studierenden kostenfrei an.

Und was ist mit den Soldaten, die zum Beispiel eine Ausbildung zum Fachinformatiker mitbringen?

Wie bereits erwähnt, hängt die Studiendauer stark von den Vorqualifikationen der Studierenden ab. Typischerweise bringen viele einen Facharbeiterabschluss im IT Bereich, wie den Fachinformatiker oder IT Systemelektroniker, mit. In diesen Fällen werden immerhin drei Semester angerechnet. Anders gesagt, sinkt die Studiendauer bei Facharbeiterabschlüssen von 5 auf 3 1/2 Jahre! Ein reguläres Diplom-Studium in Vollzeit an einer Hochschule dauert typischerweise 4 Jahre, wobei natürlich auch hier eine Verkürzung nach Vorlage der entsprechenden Nachweise oder Projektarbeiten möglich ist. Allerdings steht unser Studiengang den Fachinformatikern etc. derzeit nur in berufsbegleitender Form offen.

Können Sie kurz auf die Inhalte eingehen, die Ihren Studierenden im Verlauf der 20 Studienmonate vermittelt werden?

Zunächst muss man wissen, dass der Studiengang „Wirtschaftsinformatik für SaZ" in zwei Modellen sowohl als „Berufs- und Dienstbegleitendes Studium" oder als „Vollzeitstudium" angeboten wird. Inhaltlich sind beide Varianten identisch, da der Diplomabschluss und die insgesamt 240 Credit Points in genau derselben Zeit erreicht werden. Allerdings gibt es Unterschiede im zeitlichen Ablauf. Beim Vollzeitstudium liegt der Präsenzanteil bei 23 Stunden pro Woche, so dass die Voraussetzungen für den Freistellungsanspruch am Ende der Dienstzeit nach § 5 SVG erfüllt werden. Beim berufs- und dienstbegleiteten Studium beläuft sich der Präsenzanteil auf 12 Stunden pro Woche - jeweils ohne Berücksichtigung der Selbststudienzeit. Wir gehen in diesem Studienmodell davon aus, dass sich die Praxisthemen aus der täglichen Arbeit an den curricularen Schwerpunkten des Studiums orientieren und aktiv an deren Lösung gearbeitet wird. Aus diesem Zusammenhang heraus ergeben sich bei beiden Varianten die gleichen Workload-Belastungen.

Ansonsten wird bei uns im Trimester studiert, was die Studiendauer im Optimalfall auf rund 1,7 Jahre drückt. In 5 Trimestern werden dabei neben den bereits erwähnten Fächern wie Mathe und Logik auch wichtige Grundlagen im Bereich Programmierung, Datenbanken, Datenstrukturen und Datenanalyse, Wissens- und Informationsmanagement, Medienkompetenz oder e-Business vermittelt. Daneben kommen auch Themen wie prozessorientierte betriebliche Informationssysteme, Volkswirtschaftslehre oder Rechnungswesen bei uns nicht zu kurz. Am Ende steht dann das Diplomprojekt, welches für den erfolgreichen Studienabschluss angefertigt werden muss.

Wird der Studiengang „Wirtschaftsinformatik für SaZ" nur bei Ihnen in Dresden angeboten?

Im Grunde sind wir nicht an einen bestimmten Studienort gebunden. Aus ökonomischen und logistischen Gesichtspunkten werden wir den Ort für die Lehrveranstaltungen wählen, an dem die meisten Studierenden ansässig sind. Dies setzt aber voraus, dass vor Ort eine Mindestgruppenstärke von 10 Studierenden erreicht wird. Sollte diese Anzahl unterschritten werden, dann behalten wir uns vor den Studiengang doch nicht an diesem Ort durchzuführen. Eine Einzelbesetzung am Studienort Dresden ist zu den festen Startterminen immer problemlos möglich. Hier stehen uns übrigens moderne und hochwertig ausgestattete Technik- und Seminarräume zur Verfügung.

Wissen Sie schon, inwiefern das neue Studium auch durch den Berufsförderungsdienst (BFD) gefördert wird?

Die Entwicklung des Studienganges erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Berufsförderungsdienst. Hierüber erhielten wir die notwendigen Impulse, auf was bei der Struktur und dem Ablauf geachtet werden muss. Unter Berücksichtigung dieser Parameter haben wir den Studiengang auf ein förderfähiges Niveau gebracht. Insbesondere SaZ 8 und länger können sich je nach Höhe des verbliebenen BFD-Budgets die Studiengebühren bis zu 100 Prozent über den Berufsförderungsdienst fördern lassen. Um die BFD-Fördergelder möglichst voll auszuschöpfen, sollten Zeitsoldaten bereits während der Dienstzeit mit dem Studium beginnen - berufsbegleitend oder in Vollzeit. Es ist aber auch eine Kombination aus BFD-Anteil und privater Finanzierung möglich. Die Studiengebühren belaufen sich insgesamt auf 13.500 Euro, wobei in diesen Kosten alle Lehrveranstaltungen, Prüfungen und sonstigen Beträge wie z.B. Semestergebühren enthalten sind.

Wie bewerten Sie die Karriereperspektiven Ihrer angehenden Wirtschaftsinformatiker?

Insgesamt sind die Jobaussichten für Diplom-Wirtschaftsinformatiker sehr gut. Insbesondere der Consultant Bereich, der sehr stark verbreitet und darüber hinaus in der Regel sehr gut bezahlt ist, fordert diese Qualifikationsstufe. Aber auch im Vertrieb oder als Führungskraft im Projektgeschäft sind Wirtschaftsinformatiker die Ansprechpartner Nummer eins. Soll die berufliche Karriere später im öffentlichen Dienst erfolgen, so öffnet der Diplom-Abschluss den Weg in den gehobenen oder unter entsprechenden Voraussetzungen auch in den höheren Dienst und damit in entsprechende Gehaltseinstufungen.

Alle Studierenden haben die Möglichkeit über entsprechende studienbegleitende Praktika oder direkte Anstellungsverhältnisse, z.B. nach Dienstzeitende, sich optimal auf ihre zukünftige Position im Unternehmen vorzubereiten. Diese Einarbeitungszeit dient dabei der persönlichen Entwicklung sowie als Unterstützung im Studium. Entsprechende Praktikums- oder auch Arbeitsplätze kann die media project vermitteln. Wir verfügen über weitreichende Kontakte zu Unternehmen aller Größenordnungen und Branchen. Ein persönliches Gespräch mit uns lohnt sich also.  (sg)

Auch interessant für Sie:

Interviewt am von Stefan Geßner in der Kategorie: Studium nach der Bundeswehr

Empfehlen Sie dieses DZE-Interview Ihren Kameraden via:


2 Kommentare zum DZE-Interview: "Verkürztes Diplom - IT-Studium für SaZ"

  1. Alexander Rist |

    Guten Tag, wie sieht es denn aus, wenn man als Voraussetzung ein Wirtschaftsstudium (BWL, Dipl.-Kfm.) mitbringt, werden da auch eventuell gewisse Module gekürzt?

  2. Bart |

    Hallo Herr Rist, eine Anrechnung ist sicherlich möglich. Eine konkrete Anerkennung muss in Ihrem Falle jedoch individuell erfolgen. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf. Vielen Dank.

 
Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!