Management für Offiziere

Für angehende Führungskräfte: Michael Reiß, Unternehmensberater und Inhaber von 1stCONCEPT, berichtet über das BFD geförderte Seminar „Strategisches Management für Führungskräfte und Unternehmer/innen (IHK)".


Herr Reiß, Ihr Seminar „Strategisches Management für Führungskräfte und Unternehmer/innen (IHK)" wird unter anderem vom Berufsförderungsdienst (BFD) Koblenz für Offiziere angeboten. Erkennen Sie eigentlich Unterschiede in der Herangehensweise an strategisches Management zwischen Nicht-Soldaten und Soldaten?

In unserer mehr als 10jährigen Erfahrung haben wir immer wieder festgestellt, dass Soldatinnen und Soldaten im Gegensatz zu Studierenden durch ihre militärische Tätigkeit als Offiziere in der Bundeswehr regelmäßig Erfahrungen im Bereich Strategie und Planung mitbringen. Das ist eine gute Voraussetzung für die verschiedenen Fragestellungen des strategischen Managements. So müssen die strategischen und planerischen Aspekte von den Teilnehmenden dann „nur" noch in einen ökonomischen Zusammenhang sowie in die Praxisanwendung in Wirtschaftsunternehmen gebracht werden. Genau hier liegen die Schwerpunkte unseres Seminars „Case Study: Markterschließung, Strategisches Management in der Praxis für Unternehmer und Führungskräfte in der Wirtschaft" für den BFD.

Über welches Rüstzeug sollte eine Führungskraft Ihrer Ansicht nach für die Unternehmenspraxis verfügen?

Wir haben uns - basierend auf unseren Erfahrungen in der Praxis - in der Entwicklung des Seminars die Frage gestellt, was eine Führungskraft im Unternehmen mitbringen sollte. Dazu gehören unseres Erachtens neben den persönlichen Stärken auch Fähigkeiten wie die praktische Anwendung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse, eine marktorientierte Denkhaltung mit dem Wissen um das Zusammenspiel von Markt und Unternehmen. Hinzu kommen unternehmerisches Denken und Handeln, welches idealerweise auf strategischen Überlegungen basiert. Um diese Anforderungen zu vermitteln, haben wir ein methodisch-didaktisches Konzept mit dem Instrumentarium CONCEPTEM® entwickelt. Neben dem Instrumentarium ist auch der Dialog mit den Coaches ein wichtiger Bestandteil. Sie kennen sowohl die Anforderungen als Führungskräfte im Unternehmen wie auch als Unternehmer und können somit wichtige Aspekte aus der "freien Wirtschaft" aufzuzeigen. Dieses Gesamtkonzept wird erfolgreich in Unternehmen, der Hochschule Mainz sowie zur Gestaltung von Start-ups eingesetzt und wurde mittlerweile mehr als 5.000 Mal evaluiert.

Wie setzen Sie Ihr Konzept im Rahmen Ihrer Seminare um?

Um einen interessanten Zugang zur Materie zu bekommen, lernen die Teilnehmenden anhand einer eigenen unternehmerischen Idee grundlegende Aspekte des strategischen Managements in der Praxis kennen. Bei der "eigenen Idee" kann sich um eine Idee handeln, die schon lange mit sich „herumgetragen" wird, um diese strategisch durchzuspielen. Es kann sich aber auch um ein Gedankenspiel handeln, das sich fiktiv oder konkret auf ein Unternehmen bezieht, welches für die weitere berufliche Karriere relevant sein könnte. Oder auch um einen Ansatz, der schon konkret umgesetzt ist, aber verbessert werden könnte. Hat ein Teilnehmer überhaupt keine eigenen Einfälle, so wird dieser gemeinsam zu Beginn des Workshops entwickelt. Jede Idee wird dann im Verlauf des Seminars marktorientiert entwickelt und auf Marktfähigkeit geprüft. Dabei werden notwendige strategische, betriebswirtschaftliche und unternehmerische Aspekte am selbstgewählten Beispiel griffig vermittelt. Man setzt sich intensiv mit den Erfolgspotenzialen einer Organisation im Markt auseinander, was „strategisches Management" im Sinne der „strategischen Unternehmensführung" praktisch erlebbar macht.

Können Sie etwas zum Ablauf des Management-Seminars sagen?

Unser Seminar findet meist in der Tagungsvilla „Weisser Berg" in Neuwied statt. Natürlich besteht hier die Möglichkeit, ein Zimmer für die Übernachtung zu buchen. Nach der Auswahl der unternehmerischen Idee der Teilnehmenden starten wir in das Seminar mit der "unternehmerischen Konzeption". Dieses beginnt zunächst mit der Erarbeitung der Zielsetzung. Nachfolgend werden Preis und Nutzen des Angebots gemeinsam entwickelt. Es folgt die Analysephase, in der über die Markt- und Branchen-, Zielgruppen- und Konkurrenzanalyse eine Positionierung hergeleitet wird. Entscheidungen zum Standort, Organisation, Vertrieb und Kommunikation geben die Ausrichtung auf den relevanten Markt vor.

Die anschließende Phase der "ökonomischen Bewertung" wird ebenfalls gemeinsam mit den Coaches erarbeitet und diskutiert. Dabei geht es um die Betrachtungen von Investition und Finanzierung, Rentabilität und Liquidität sowie um die Auseinandersetzung mit Kennzahlen und Plausibilitäten. Die individuelle Betreuung und gemeinsame Diskussion begleiten den gesamten Prozess. Den Abschluss bildet die Präsentation der unternehmerischen Entscheidung "Stop or Go" eines jeden Teilnehmers. Am Ende des Seminars werden dann die IHK-Zertifikate überreicht.

Das Seminarprogramm hört sich ziemlich umfangreich an.

Ja, gemeinsam mit den Soldaten und Soldatinnen arbeiten wir fünf Tage intensiv zusammen. Natürlich profitiert unser Seminar auch vom Engagement der einzelnen Teilnehmenden und deren Bereitschaft "neu zu denken". Dieses Vorgehen wird von den Teilnehmern als interessant und motivierend empfunden, was sich ebenfalls in den positiven Bewertungen der Soldaten durchgängig widerspiegelt. Persönliche Statements wie „Dieses Seminar gehört zu den besten, die ich im Rahmen meines BFD-Anspruchs besucht habe.", „Prädikat: Absolut empfehlenswert!" oder „Ihr Seminar kann ich guten Gewissens weiterempfehlen, in der Hoffnung, dass auch andere Kameraden davon profitieren können." kommen bei uns regelmäßig vor.

Ich habe gesehen, dass Sie umfangreiche Seminarunterlagen einsetzen. Können Sie darauf kurz eingehen?

Hier profitieren die Soldaten von den Unterlagen, die für die Hochschule Mainz als Lehr- und Arbeitsunterlagen entwickelt wurden und ebenso in der Praxis eingesetzt werden. Das Instrumentarium CONCEPTEM wird jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt und leitet durch das gesamte Seminar. Die Arbeitsunterlagen sind so konzipiert, dass diese bei späterem Bedarf wieder genutzt werden können. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmer zum Abschluss des Seminares ergänzend Unterlagen, die auch eine spätere Reflexion des Seminars ermöglichen.

Worin besteht Ihrer Erfahrung nach der Vorteil Ihrer IHK-zertifizierten Weiterbildung?

Erfahrungsgemäß achten Personalabteilungen auf Zertifikate bekannter Institutionen, weil diese für sie als Qualitätsmaßstab dienen. Der IHK-zertifizierten Weiterbildung liegt ein Curriculum zugrunde, das den nationalen Qualitätsanforderungen des DIHK als Dachorganisation entspricht.

Müssen die Teilnehmer bestimmte Vorkenntnisse mitbringen, um Ihrem Seminar folgen zu können?

Vorkenntnisse sind keine notwendig, da die Teilnehmenden anhand ihrer eigenen Idee die betriebswirtschaftlichen und strategischen Anforderungen erleben. Notwendige Kenntnisse werden durch uns im Verlauf des Seminars vermittelt - entweder im Plenum oder im Einzelcoaching. Interessant ist unser Seminarangebot für alle Soldaten, die zukünftig betriebswirtschaftlich und unternehmerisch Denken und Handeln müssen. Das betrifft zum Beispiel künftige Entscheidungsträger und -vorbereiter in der Wirtschaft sowie diejenigen, die sich mit der Übernahme eines Unternehmens oder der Gründung eines eigenen Start-ups auseinandersetzen oder sogar schon selbstständig tätig sind.  (sg)

Auch interessant für Sie:

Interviewt am von Stefan Geßner in der Kategorie: Weiterbildung nach der Bundeswehr

Empfehlen Sie dieses DZE-Interview Ihren Kameraden via:


 
Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!