Begriffe und Abkürzungen in der Bundeswehr

Zurück zur Übersicht



Wehrübung

Wehrübung ist ein gebräuchlicher Begriff für die Kurz-, Einzel- und Truppenübungen der Bundeswehr. Angehörige der Reserve können aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder auf freiwilliger Basis zur Ableistung von Reservedienstleistungen herangezogen werden.

Die Ableistung einer Wehrübung erfolgt gewöhnlich in direkter Abstimmung zwischen dem Reservisten und einem Übungstruppenteil der Bundeswehr. Freiwillige Wehrübungen setzen in der Regel die Zustimmung des Arbeitgebers voraus. Diese Zustimmung muss auf einem gesonderten Formblatt vom Unternehmen schriftlich abgegeben werden. Erst danach erfolgt seitens der Bundeswehr die konkrete Einplanung und Heranziehung zu einer Reservedienstleistung.

Wird ein Arbeitnehmer zu einer Übung herangezogen, so kann er für den Übungszeitraum neben verschiedenen finanziellen Leistungen auch eine Entschädigung für einen möglichen Verdienstausfall nach den Bestimmungen des Unterhaltssicherungsgesetzes (USG) beantragen.

Auch interessant für Sie: