Begriffe und Abkürzungen in der Bundeswehr

Zurück zur Übersicht



Reserve

Alle ausscheidenden Soldaten unterliegen nach Ablauf ihres Dienstzeitendes (DZE) den Bestimmungen der Wehrüberwachung. Sie können als Reservist innerhalb spezieller Altersgrenzen noch auf Grundlage von gesetzlicher oder freiwilliger Verpflichtung zur Ableistung von Reservedienstleistungen bzw. Wehrübungen herangezogen werden. Gewöhnlich erfolgt dies aber in der Praxis ausschließlich auf freiwilliger Basis und in direkter Abstimmung mit den Reservedienstleistenden. In diesem Fall muss eine Zustimmung des Arbeitgebers vorliegen.

Reservisten führen ihren letzten Dienstgrad außerhalb des aktiven Dienstes mit dem Zusatz "der Reserve" ("d.R.") weiter. Ehemalige Berufssoldaten führen die Bezeichnung "außer Dienst" ("a.D.").

Auch interessant für Sie: