Begriffe und Abkürzungen in der Bundeswehr

Zurück zur Übersicht



Eingliederungshilfen

Zur besseren beruflichen Wiedereingliederung auf den Arbeitsmarkt können Soldaten auf Zeit innerhalb von 7 Jahren nach dem Ende der Dienstzeit seitens des Berufsförderungsdienstes (BFD) zusätzliche Eingliederungshilfen gewährt werden.

Die Eingliederungshilfen umfassen gemäß § 31 Abs. 1 Berufsförderungsverordnung (BFöV) folgende Maßnahmen:

  • der Einarbeitungszuschuss (§ 32 BFöV),
  • die Erstattung von Kosten für Vorstellungsreisen (§ 33 BFöV),
  • Freistellung vom militärischen Dienst zur Teilnahme an Berufsorientierungspraktika (§§ 34 und 35 BFöV),
  • die Erstattung von Kosten für fachberufliche Prüfungen und für Umschreibungen militärischer Erlaubnisse und Berechtigungen (§ 36 BFöV),
  • das Ausstellen von Bescheinigungen und Nachweisen zur zivilberuflichen Anerkennung militärischer Ausbildung und Verwendung (§ 37 BFöV).

Soldaten auf Zeit ohne BFD-Ansprüche nach § 5 Soldatenversorgungsgesetz (SVG) sowie FWDL können ebenfalls bestimmte Eingliederungshilfen gewährt bekommen, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Beendigung ihres Dienstverhältnisses mit der entsprechenden Maßnahme beginnen.

Auch interessant für Sie: