Begriffe und Abkürzungen in der Bundeswehr

Zurück zur Übersicht



Auslandseinsatz

Jeder Zeit- und Berufssoldat kann grundsätzlich und jederzeit in einen Auslandseinsatz befohlen werden, sofern er die dafür notwendigen gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt.

Auf den Auslandseinsatz wird man im Rahmen einer sehr intensiven und teilweise mehrere Monate umfassenden Einsatzausbildung vorbereitet. Die Einsatzdauer selbst variiert je nach Aufgabe und Einsatzort zwischen vier und sechs Monaten. Nach dem Einsatz nimmt jeder Soldat an einem Nachbereitungsseminaren teil.

Die aktuelle Einsatzplanung sieht für Soldaten im Schnitt alle zwei Jahre einen Auslandseinsatz vor, wobei bestimmte Spezialisten mit einer höheren Einsatzbelastung zu rechnen haben. Andere Soldaten, die in wichtigen Ausbildungs- und Versorgungsverbänden oder Führungsstäben eingesetzt werden, sind oftmals seltener im Einsatz.

Je nach Einsatzort und Gefahrenlage wird eine erhöhte finanzielle Vergütung, der Auslandsverwendungszuschlag (AVZ), für jeden Einsatztag gestaffelt zwischen 30,00 Euro und 110,00 Euro zusätzlich zur Besoldung gezahlt.

Auch interessant für Sie: