Karriere-Blog für Zeitsoldaten der Bundeswehr

Januar 2018: Überstundenvergütung für Reservisten:

Bereits seit dem 1. Januar 2016 können sich Reservedienstleistende die im Rahmen ihrer Übung geleistete Überstunden auch finanziell vergüten lassen, wenn ein Freizeit­ausgleich der im täglichen Dienstbetrieb angefallenen Mehrarbeit bis zum Ende der Übung aus zwingenden dienstlichen Gründen nicht möglich ist. Damit wurde auf die Problematik reagiert, dass eine Dienstbefreiung gerade bei kürzeren Übungen meist gar nicht möglich war und die gesammelten Überstunden regelmäßig verfallen sind. Ein Umstand, der in der Vergangenheit bei vielen Reservisten zu großem Unmut geführt hat.

Mit dem In-Kraft-Treten der Wehrsold­empfänger­mehrarbeits­vergütungs­verordnung (WSEMVergV) Anfang 2016 wurde eine Anspruchsnorm für den entsprechenden finanziellen Ausgleich von Überstunden geschaffen. Allerdings herrscht in der Truppe bis heute oft völlige Unsicherheit, wer für die Überstunden­abrechnung eigentlich genau verantwortlich ist. Grund genug, dass Thema etwas näher zu beleuchten.  

Damit ein Reservist einen finanziellen Vergütungs­anspruch für geleistete Überstunden erwirbt, muss die Mehrarbeit zunächst schriftlich angeordnet und genehmigt worden sein. Darüber hinaus muss die Mindeststunden­anzahl, also mehr als fünf Stunden der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, überschritten werden. Ist ein Freizeit­ausgleich während der Übung aus dienstlichen Gründen nicht möglich, so kann der Betroffene eine Überstundenvergütung über den Disziplinar­vorgesetzten der Einheit, in der die Mehrarbeit erbracht wurde, schriftlich beantragen. Reservisten erhalten für im Grundbetrieb geleistete Mehrarbeit je Stunde 10,70 Euro (Grenadier bis Hauptgefreiter), 11,89 Euro (Stabsgefreiter bis Hauptfeldwebel), 16,33 Euro (Stabsfeldwebel bis Hauptmann) bzw. 22,49 Euro (Major bis Oberst) als erhöhten Wehrsold.  

Im Anschluss ist der S1/G1/A1/M1 Bereich des Übungstruppenteils dafür verantwortlich, die Mehrarbeits­vergütung in SASPF einpflegen. Das ist zwingend erforderlich, damit eine weitere Bearbeitung und Auszahlung des erhöhten Wehrsolds im Rahmen der Bezügeabrechnung durch das Bundesamt für das Personal­management der Bundeswehr (BAPersBW) Referat PA 1.2 - Unterhalts­sicherung - erfolgen kann. Denn das BAPersBw veranlasst die Überweisung automatisch auf Grundlage der in SASPF hinterlegten Daten. Das ist die gleiche Stelle, die auch die Anträge auf Leistungen nach dem Unterhalts­sicherungs­gesetz (USG) bzw. auf die Reservedienst­leistungsprämie abrechnet.  

Aber Achtung: Während eines Übungsplatz­aufenthalts geltend für Reservisten meist die Regelungen der Wehrsold­empfänger­vergütungs­verordnung (WSEVergV). So kann bei geleisteter Mehrarbeit außerhalb des täglichen Grundbetriebs neben einer Freistellung vom Dienst auch ein finanzieller Anspruch auf die erworbenen „kleinen" und „großen" Anrechnungs­fälle vorliegen. Das ist immer dann der Fall, wenn einer der s.g. „Ausnahme­tatbestände" nach § 30c Soldatengesetz greift - analog zu den Bestimmungen der Soldaten­arbeitszeit­verordnung (SAZV) für die aktiven Kameraden. Dabei kommt es ganz genau auf die konkreten Ausbildungsziele und Übungsinhalte der jeweiligen Ausbildungs­abschnitte an, wobei ein Wechsel zwischen Phasen mit und ohne Ausnahme­tatbestand möglich ist. Ein Ausnahme­tatbestand liegt zum Beispiel immer bei der Teilnahme an Einsätzen bzw. einsatz­gleichen Verpflichtungen oder bei Übungs- und Ausbildungs­vorhaben unter Einsatz­bedingungen vor. Ähnlich wie bei der Überstunden­vergütung muss die Mehrarbeit aber ebenfalls schriftlich angeordnet sein und die wöchentliche Rahmendienstzeit von 41 Stunden überschritten werden.  

Die Vergütung beträgt in diesen Fällen für einen Dienst von mehr als 12 Stunden 16,00 Euro und von mehr als 16 Stunden 29,20 Euro. Allerdings darf der Dienst von einer maximal einstündigen Pause unterbrochen werden. Außerdem müssen pro Kalendermonat mindestens ein „großer" Anrechnungsfall von über 16 Stunden oder zwei „kleine" Anrechnungsfälle von mehr als 12 Stunden an Mehrarbeit anfallen, von denen mindestens ein Anrechnungsfall in Form von Freistellung vom Dienst genommen werden muss. Erwirbt ein Reservist also beispielsweise während seiner Teilnahme an einer als „Ausnahme­tatbestand" eingestuften Bataillons­übung drei „große" Anrechnungs­fälle, so kann er sich davon maximal zwei Anrechnungs­fälle auszahlen lassen. Der andere muss zwingend als Freistellungs­anspruch beantragt werden, selbst wenn eine Abgeltung in Freizeit nicht mehr möglich ist. Im Verlauf der gleichen Bataillons­übung kann für die Überstunden aus Ausbildungs­abschnitten, die nicht als Ausnahme­tat­bestand eingestuft sind, ebenfalls noch ein Anspruch auf eine finanzielle Vergütung entstehen.  (sg)

Geschrieben am von Stefan Geßner in der Kategorie: Reserve.
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

90 Personen (4.5 von 5):

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Kameraden via:


1 Kommentar zu: "Überstundenvergütung für Reservisten:"

  1. KarstenH |

    Danke für diesen tollen Hinweis. Wusste ich gar nicht, dass das so ist.

 
Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!